Park Café

Der Band-Ge­nossenschaft ist die Förderung und Weiterent­wicklung ihrer Mitarbeitenden sehr wichtig, deshalb haben wir das Projekt «Park Café» im Frühling 2017 lanciert. Das Park Café im Brünnengut Bern wird, so gut wie möglich selbständig, durch Menschen mit einer Be­einträchtigung geführt und bietet den Mitarbei­tenden die Möglichkeit neue Tätigkeiten kennen­zulernen und mit den Park Besucherinnen und Besuchern in Kontakt zu treten.

Während dem Sommer 2017 sammelten Mitarbeitende der Band-Genossenschaft Erfahrungen als Café-Betreiber. Das Projekt im Berner Brünnengut ist so einmalig, dass es nicht einmalig bleiben soll. Die zweite Saison hat gestartet!

Bild1_nicht final

Aktuelle Öffnungszeiten

Von Mai bis Oktober 2018 sind wir wie folgt für Sie da:

Dienstag & Mittwoch      09.30 – 13.00 Uhr / 14.00 – 17.30 Uhr

Donnerstag & Freitag     09.30 – 13.00 Uhr / 14.00 – 18.00 Uhr

Samstag                            10.00 – 13.00 Uhr / 14.00 – 17.00 Uhr

Das Lächeln gibt es gratis dazu
In diesem Café ist manches anders. Während die Schweiz den Ruf als etwas grimmige Gastro-Nation innehat, so leben motivierte Frauen und Männer im Berner Brünnengut das Gegenteil. Mit Herz, Fleiss und gesundem Stolz bewirten sie heute wie auch im vergangenen Sommer ihre Gäste. Weshalb die Service-Mitarbeitenden ihrem Job mit vollem Elan nachgehen, dafür sind die Gründe zahlreich: Sie erleben viel Gestaltungsspielraum, fördern die eigene Selbständigkeit und pflegen den Kontakt zur lokalen Bevölkerung. Mit diesen Zielen hat die Band-Genossenschaft im Mai 2017 ein besonderes Projekt gestartet. Freiwillige unter ihren Mitarbeitenden, Menschen mit einer gesundheitlichen oder sozialen Beeinträchtigung, sollen im Berner Westen ein Park Café betreiben.

Job mit Ansprüchen
Freude am Kafi servieren? Das Projekt von Band ist viel mehr – immer wieder auch fordernd. Während den Öffnungszeiten unter der Woche sollen die Mitarbeitenden den Betrieb möglichst selbständig organisieren. Neben dem Bedienen der Gäste gehörten auch die Verwaltung vor Ort, die Materialbewirtschaftung und das tägliche Nachbestellen zu den Aufgaben. Das Imbiss-Angebot von Getränken über Glacés bis zu weiteren Snacks orientierte sich an den Möglichkeiten der internen Kantine – die dortige Küchencrew lieferte die Lebensmittel jeweils täglich ins Park Café. Das kleine, aber feine Angebot und die ansteckende Motivation der Beteiligten: Alles Faktoren, mit denen der Brünnengut-Imbiss bei den Gästen punktet.

Mehr Café für zweite Phase
Verankert bei der Bevölkerung, obwohl die Gäste sicher den einen oder anderen Unterschied zu einem gewöhnlichen Café bemerkt hätten, so Projektleiterin Jasmin Seiler. «Dass etwa die Bedienung etwas mehr Zeit in Anspruch genommen hat, dafür hat die Park Café-Crew viel Verständnis erfahren.» Die Pilotphase erwies sich für alle Seiten als erfolgreich – darum war der Entscheid klar: es geht im 2018 weiter. In Zusammenarbeit mit Stadtgrün Bern und der Stiftung B werden auch in diesem Jahr Neugierige Leckereien aus dem Imbisswagen degustieren können. Vieles bleibt beim bewährten «Alten» – auf Wünsche von Mitarbeitenden und Gästen sind wir eingegangen. Das Angebot an Speisen und Getränken wurde angepasst sowie die Öffnungszeiten besucherfreundlicher. So dass sich die Gäste schon fast wie in einem Café der klassischen Art wähnen – nur mit einer zusätzlichen Portion Herz geführt.

Lob von Stammkunden
Der Betrieb in der neuen Saison sei gut gestartet, gerade Mitarbeitende mit Erfahrungen aus dem Vorjahr hätten sich schnell zurecht gefunden. Genauso wichtig wie bei einem Café der klassischen Art: Die Zufriedenheit der Gäste. «Wir erhalten regelmässig gutes Feedback und Lob», so Jasmin Seiler, Projektleiterin des Park Café’s, «ausserdem hat sich bereits ein kleiner Kreis von Stammkunden gebildet, die den Weg zu uns absichtlich auf sich nehmen.»

Damit die Gäste weiterhin gerne im Brünnenpark einkehren, haben wir das Park Café für dieses Jahr aufgerüstet. Das Herz des Cafés, der umgebaute Bauwagen, ist neu fix installiert und verströmt eine noch gemütlichere Atmosphäre. Eine schicke Holzverkleidung, gefertigt in den Werkstätten der Band, umrahmt den Wagen. Die Gäste erwartet zudem ein leicht überarbeitetes Angebot, darunter neu die vielgewünschten Gipfeli. Und das Beste für gemütliche Wochenend-Ausflügler: Das Café hat heuer nicht nur montags bis freitags geöffnet, sondern zusätzlich samstags.