Ausbildung: Chance für alle

100 Prozent Einsatz, aber nur 5 Prozent Augenlicht: Vivien Stadler hat bei der Band-Genossenschaft die Lehre zur Informatikerin erfolgreich abgeschlossen. Junge Menschen wie die heutige Fachfrau finden hier passgenaue Ausbildungen.

Die Welt der Technik lockt immer früher. Schon in der Primarschule hat Vivien Stadler selbstverständlich mit PC und Software hantiert – und sich dabei immer wieder gefragt: Was steckt bloss in dieser Kiste? Warum tut sie, was ich von ihr verlange? Bei der Band-Genossenschaft ist sie diesen Fragen in den letzten vier Jahren nachgegangen – in ihrer Ausbildung zur Informatikerin EFZ. Den Weg nach Bern hat der Zürcherin die IV eröffnet, denn ihre Beeinträchtigung hat die Suche nach einer Lehrstelle schwierig gemacht: Vivien Stadler ist stark seheingeschränkt. Auf einem Auge ist sie blind, das andere liefert fünf Prozent des normalen Sehvermögens.

Dass Schulabgänger wie die 20-Jährige dennoch ins Berufsleben starten können, dafür sorgt die Band-Genossenschaft mit ihren Angeboten. Ein Berufsbildner unterstützt die Lernenden individuell – unter Berücksichtigung ihrer Leistungsbeeinträchtigung, die körperlicher oder psychischer Natur ist. Bei Vivien Stadler galt es vor allem, den Arbeitsplatz mit Blick auf ihre Sehschwäche zu optimieren. Dazu gehört etwa das Arbeiten mit spezieller Software. Zoomtext ist eine davon; sie lässt Text in Dokumenten stark vergrössern und teils automatisch vorlesen. Hilfsmittel, die nützlich sind, aber die Ausbildung noch lange nicht zum Selbstläufer machen. «Die Lehre zum Informatiker ist anspruchsvoll», so Berufsbildner Manuel Hotz, «wer wie Vivien Stadler körperlich eingeschränkt ist, braucht dafür eine umso bessere Auffassungsgabe.»

Der Weg von Vielen

Schnell und vernetzt denken, ein Gespür für technische Anwendungen – all das hat Vivien Stadler mitgebracht. Mehr Kopfzerbrechen hat ihr etwas anderes gemacht: «Lange Zeit konzentriert zu arbeiten und viel zu lesen, gerade in der Schule, das war nicht immer einfach.» Ihre Begeisterung für den Beruf hat sie aber ans Ziel gebracht: Diesen Sommer hat die Zürcherin aus Thalheim die Lehre abgeschlossen. In Kürze tritt sie eine Stelle im IT-Support des Kunsthauses Zürich an.

Die Herausforderung Lehrstellensuche, der Einstieg bei Band und ein erfolgreicher Abschluss – den Weg von Vivien Stadler gehen jedes Jahr viele. Dieses Jahr haben allein 17 junge Menschen eine Ausbildung im Berufsfeld Informatik und Mediamatik begonnen. Die Möglichkeiten darin sind breit; ob etwa Systemtechnik oder das Entwickeln von Applikationen – innerhalb der Informatik können die Lernenden einen Fokus legen.

Breites Berufsangebot

Daneben bildet Band Jugendliche mit einer Beeinträchtigung in vielen anderen Berufsfeldern aus. In technischen Berufen wie der Mechanik und Automatik genauso wie in der Logistik, dem Kaufmännischen oder dem Bereich Reinigung und Betriebsunterhalt. Die Integration in den 1. Arbeitsmarkt ist dabei oberstes Ziel – der Weg dahin orientiert sich an den Fähigkeiten der Lernenden. Wenn der Weg über das eidgenössische Fähigkeitszeugnis EFZ (drei oder vier Jahre) zu beschwerlich ist, gibt es oft die Möglichkeit, ein eidgenössisches Berufsattest EBA (2 Jahre) zu erlangen.

Mehr zu unseren Ausbildungen
 

Der Weg von Vivien Stadler im Video