Berufs­bildung

Häufig gestellte Fragen

 

Braucht es die IV, um eine Ausbildung bei der Band-Genossenschaft zu machen?

Jede Ausbildung ist mit Kosten verbunden. Durch die möglichst individuelle Betreuung gibt es einen personellen Mehraufwand, welcher einige Kosten verursacht. Diese müssen von einem sogenannten "Kostenträger" übernommen werden. In der Regel ist das die IV. Es können aber auch z.B. ein Sozialdienst oder ähnliche Behörden sein.

 

wie wird die lernende person bei der band-genossenschaft begleitet?

Die fachliche Ausbildung erfolgt durch qualifizierte Berufsbildner. Dieser ist nicht nur die Bezugsperson, sondern auch Coach und begleitet die Lernenden während der gesamten Ausbildung. Das Case Management pflegt den Kontakt zum Unterstützungssystem (z.Bsp. IV, Ärzte, Lehrer, Eltern etc.) und plant regelmässige Standortgespräche.

 

Was für einen ausweis gibt es nach einem erfolgreichen Abschluss?

Je nach Ausbildungsniveau gibt es ein Eidgenössisches Berufsattest (EBA) oder ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ). Ein etwaiger Nachteilsausgleich wird nicht in den Abschlussdokumenten (EFZ oder EBA) vermerkt.
Sollte der Besuch einer öffentlichen Berufsschule nicht möglich sein, besteht die Option einer praktischen Anlehre gemäss der INSOS-Richtlinien. Entsprechend gibt es auch hier einen Abschluss resp. einen Kompetenznachweis.

 

was ist ein nachteilsausgleich?

Unter dem Begriff "Nachteilsausgleich für Menschen mit Behinderung" werden spezifische Massnahmen verstanden, die zum Ziel haben, behinderungsbedingte Nachteile in der beruflichen Grundbildung, in der Berufsmaturitätsausbildung und in den Qualifikationsverfahren auszugleichen. Dafür unterstützen wir Sie bei der Gesuchstellung an die Erziehungsdirektion, um formale Erleichterungen wie Zeitzugaben, längere Pausen oder besondere Hilfsmittel zu erhalten. Ein Nachteilsausgleich wird nicht in den Abschlussdokumenten (EFZ oder EBA) vermerkt.

 

wann geschieht die integration in den 1. Arbeitsmarkt?

Ziel der Ausbildung ist immer die Integration im 1. Arbeitsmarkt. Je nach der persönlichen Situation der lernenden Person, werden individuelle Möglichkeiten der Integration in den 1. Arbeitsmarkt gesucht. Idealerweise gelingt der Schritt in den 1. Arbeitsmarkt mit der passenden Begleitung schon während der Ausbildung. Zum einen werden Praktika im 1. Arbeitsmarkt absolviert. Zum anderen ist es auch möglich, nur die Basisausbildung in der Band-Genossenschaft zu absolvieren und die Ausbildung in einem Betrieb des 1. Arbeitsmarktes abzuschliessen.
Dies erleichtert der lernenden Person das Finden einer geeigneten Anschlusslösung nach Beendigung der Ausbildung. Der überwiegende Teil der Lernenden, welche die Ausbildung erfolgreich abschliessen, findet eine Arbeitsstelle im 1. Arbeitsmarkt.

 

kann man bei der Band-Genossenschaft wohnen?

Die Band-Genossenschaft stellt keine Wohnmöglichkeiten zur Verfügung. Wir arbeiten seit Jahren mit dem Wohnheim Acherli als Wohnpartner zusammen. Für detaillierte Angaben zu Wohnmöglichkeiten wenden Sie sich direkt an das Wohnheim Acherli. Darüber hinaus stehen wir auch mit anderen Anbietern im Kontakt. Es ist uns wichtig, jeweils eine individuelle Wohnlösung zu finden.

 

In welchen Bereichen können aus- und weiterbildungen bei der Band-Genossenschaft gemacht werden?

Wir bieten in folgenden Einsatzfeldern Berufsbildung an: